Schwangerschaftsbeschwerden
Home



Beschwerden
- Sodbrennen
- Übelkeit und Erbrechen
- Brustspannen und   Empfindlichkeit der   Brustwarzen
- Hämorrhoiden
- Harnfluss
- Krämpfe
- Krampfadern
- Müdigkeit und   Stimmungsschwankungen
- Nasenbluten / verstopfte   Nase
- Rückenschmerzen
- Schambeinschmerzen
- Schlaflosigkeit
- Schwangerschaftsstreifen
- Verstopfung
- Wassereinlagerungen /   Ödeme

Info / Kontakt
Gästebuch
Hinweise
Impressum

sonstiges
Kinderkrankheiten
Kindernamen

Nasenbluten / verstopfte Nase

Bedingt durch die veränderten Hormone werden während der Schwangerschaft alle Schleimhäute besser durchblutet, wozu natürlich auch die Nasenschleimhaut zählt.

Durch die verstärkte Durchblutung der Nasenschleimhäute kann es auch schnell einmal zum Nasenbluten kommen. Diese Blutungen entstehen durch das Platzen kleiner Blutgefässe, was vorallem beim das Nase putzen passieren kann.

Die Nasenschleimhaut schwillt bei vielen werdenden Müttern augrund der Durchblutung vermehrt an , wodurch es natürlich zu einer verstopften Nase, oder jedenfalls dem Gefühl nicht mehr richtig durch die Nase atmen zu können, kommt.

Durch die behinderte Nasenatmung beginnt man automatisch vermehrt durch den Mund zu atmen, wobei die Nasenschleimhäute austrocknen und die Bildung von recht zähflüssigem Schleim zur einer Entzündung der Nebenhöhlen führen kann.

Diese Schwangerschafts-Rhinitis ist nach der Entbindung meistens sofort wieder verschwunden und lässt sich während der Schwangerschaft am besten mit "Koch- oder Meersalznasentropfen" die abschwellend wirken behandeln. Viele dieser angebotenen Sprays sind schon mit Dexpanthenol angereichert, so dass die Schleimhäute gleichzeitig gepflegt werden.

Von der Anwendung "normaler" Nasentropfen während der Schwangerschaft wird abgeraten. Sie können bei längerem Gebrauch zur einer "Gewöhnung" führen und auch die Gefäßverengende Wirkung dieser Tropfen ist umstritten.


Werbung

Stadien

(c) 2006 by schwangerschaftsbeschwerden.info Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum